Beratung bei der ‚Strompreiskompensation‘

Erstmalig für das Kalenderjahr 2013 können sich Unternehmen bestimmter Branchen indirekte Kosten im Strompreis aus dem CO2-Emissionshandel erstatten lassen. Möglich ist dies z.B. für viele Unternehmen der chemischen, der metallverarbeitenden oder der Papier-Industrie. Die Auflistung aller Sektoren und Teilsektoren findet sich in Anhang II der Leitlinien für bestimmte Beihilfemaßnahmen im Zusammenhang mit dem System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten nach 2012. Grundlage für die Rückerstattung sind die im Strom „eingepreisten“ Zertifikatspreise der Energieversorger auf Basis der BMWi-Richtlinie.

Gerne prüfen wir für Sie, ob Sie anspruchsberechtigt sind, ob sich die Antragstellung lohnt und entwickeln ggf. ein maßgeschneidertes Angebot für Ihr Unternehmen. Wir unterstützen Sie bei der Datenerfassung, bei der Antragstellung und begleiten den notwendigen Prozess der Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer.

Profitieren Sie von unserer umfangreichen Erfahrung im Rahmen der Antragstellung von Zuteilungsanträgen nach ZuV2020 und mit dem Formularmanagementsystem der DEHSt!

Anträge für die sog. Strompreiskompensation können zwischen dem 1.1. und 30.5.2014 für das Kalenderjahr 2013 gestellt werden. Ob die Fristverlängerung vom 30.3., der in der Richtlinie vorgesehen ist, auf den 30.5. in diesem Antragsjahr auch für die Folgejahre Bestand haben wird, ist zu Zeit noch unklar.

Erste Klarheit zum Antragsverfahren hat die Informationsveranstaltung der DEHSt am 11.12.2013 in Berlin gebracht. Insbesondere im ersten Antragsjahr sind zur Bestimmung des Basisstrombezug, bzw. der Basisproduktion umfangreiche Daten von 2005-2011 anzugeben . Da diese Daten von einem Wirtschaftsprüfer bestätigt werden müssen, empfiehlt sich trotz der Fristverlängerung zügig mit den Vorbereitungen anzufangen. Einen Überblick über das Vorgehen bietet der DEHSt-Leitfaden.

Für Fragen oder Anfragen zum Thema Strompreiskpompensation steht Ihnen Herr Dipl.-Phys. Philipp Müller unter 040-4850969-56 oder per E-Mail an mueller@ing-averdung.de gerne zur Verfügung.